Tierschutz Bad Oldesloe e.V.

Zu Hause - Hunde

...zurück

Mana

Liebes Team vom Tierheim Bad Oldesloe,

nun lebe ich schon seit einem Jahr bei meinen "Eltern" in Uetersen und ich habe mich sooo gut hier eingelebt. In den ersten Monaten war es für mich als ehemalige griechische Straßenhündin sehr schwer, mich in dieser "neuen Welt" zurecht zu finden.

Das Zutrauen und dass "Mama und Papa" an mich glauben, hat mir fast ganz die Angst vor Menschen genommen, die ich in meinem vorigen Leben in Griechenland und in den ersten Monaten hier in Deutschland hatte. Aber mittlerweile weiß ich, daß es alle gut mit mir meinen.

Ich bekomme regelmäßig Futter und Leckerlies, muß nicht mehr hungern und habe sogar ein paar Pfunde zugelegt, was mir sehr gut steht, meinen alle, die mich kennen. Und mein Fell ist von dem guten Futter (Nassfutter mit Gemüse und Pellets, die aus pflanzlichen Zutaten bestehen mit Fischöl) auch ganz weich und voll geworden. Das Fell war ja vor einem Jahr noch hart und zauselig und teilweise (Schenkelinnenseiten) ganz dünn, sodaß man die Haut darunter sehen konnte. Vor Besuch verkroch ich mich auch nicht, aber was mir nach wie vor sehr viel Angst bereitet, sind Gewitter und die Knallerei zu Silvester.

Ein halbes Jahr hat es gedauert, bis ich schwanzwedelnd gezeigt habe, daß ich mich freue. Angefangen habe ich, wenn Mama von der Arbeit nach Hause gekommen ist. Inzwischen begrüße ich sie bellend. Mama und Papa sagen, daß ich mich so gut entwickelt habe und mich immer mehr öffne, weil nun seit Ende 2007 der Elvis bei uns lebt. Ronny ist Ende Juli im letzten Jahr friedlich eingeschlafen und über die Regenbogenbrücke gegangen. Elvis (Berner Sennenhund-Cocker-Mix) ist mein neuer Kumpel und wir verstehen uns sehr gut. Naja, manchmal ist er ein wenig eifersüchtig, wenn es um Streicheleinheiten geht, aber das Gezicke ignoriere ich einfach! Streicheleinheiten forder ich nämlich auch ein, anfangs war es ganz vorsichtig, aber als ich merkte, daß Elvis vielleicht (meiner Meinung nach) ein wenig mehr bekam als ich, da habe ich mich einfach dazu gestellt. Kann ja nicht angehen, daß Elvis bevorzugt wird, schließlich bin ICH die "Prinzessin". Jedenfalls nennt Papa mich so, und von Mama werde ich "Mausi" genannt. Aber meistens nennen sie mich dann doch bei meinem eigentlichen Namen.

Vor Papa habe ich nun auch meine anfängliche Männerangst überwunden. Er hat sich mit mir in der ganzen Zeit sehr viel Mühe gegeben. Letztendlich bin ich, genau wie viele andere Hunde, mit Leckerlies bestechlich. Und unternommen haben wir auch schon ganz viel. Unter anderem waren wir für ein paar Tage im Harz (s. Foto unten links/Collage) und wir sind mit der Gondel auf einen ganz hohen Berg gefahren, einen tollen Ausblick hatte man von da oben. Am Elbdeich mag ich am liebsten spazieren gehen. Da kann man so weit gucken, alles ist so frei und am Strand laufe ich dann immer ganz viel und spiele ausgelassen für mich alleine oder mit Elvis (s. Collage), einfach wunderbar!!!

Liebe Leute vom Oldesloer Tierheim, wir sind sehr froh, daß Manas Leben sich so ins Positive gewandelt hat. Das Schicksal meinte es wirklich gut mit ihr und auch wenn sie anfangs gar nicht mit nach Deutschland mit sollte, können wir denen nur dankbar sein, die dies ermöglicht haben. Mana ist der beste Beweis dafür, daß aus einem sogenannten "Problem- und Angsthund" ein wunderbarer und lebensfroher Hund werden kann, wenn Mensch sehr viel Geduld und Liebe gibt, diese wird uns von Mana täglich wiedergegeben. Sie ist eine Hündin, die sicherlich anders ist, als andere Hunde, aber ihre Besonderheiten machen sie für uns zu einem kleinen-großen Stern!!!

Vielen Dank für ihr Vertrauen,
liebe Grüße aus Uetersen von
Iris, Peter und Finn, Mana und Elvis